"Nothing in life is to be feared. It is only to be understood." - Marie Skłodowska-Curie

Sonntag, 11. Juli 2010

In Mostar leben - Impressionen

Das Hostel hat zwei Zweigstellen. Meine liegt direkt am Ufer der Neretva. Das Haus hat frueher Batas und Majdas Grosseltern gehoert. Es ist hell und geraeumig. Majda pflanzt Blumen im Hof. Ich schlafe im Gemeinschaftsraum in einem Bett mit weissen Laken. Sie erinnern mich an fruehere Griechenlandurlaube mit meiner Familie.

Wenn ich von der kleinen Terasse aus dem Tor trete, trennt mich nur ein asphaltierter Basketballplatz vom gruenen Wasser des Flusses. Nur ein paar hundert Meter flussabwaerts erhebt sich majestaetisch die Alte Bruecke. Sehen kann man sie von hier aus nicht, aber ihre Praesenz ist in der Stadt ja stets allgegenwaertig.

Ich sitze in der Abendsonne auf dem Maeuerchen vor dem Hosteltor und rauche eine Zigarette. Der Himmel faerbt sich langsam rosa ein. Ein Schweizer, der im Hostel wohnt, spielt mit einem Haufen bosnischer Jugendlicher Basketball. Zwei weitere Grueppchen von Kindern und Jugendlichen verteilen sich ueber den Platz. Lautes Lachen, Schreien und Triezen erklingt von dort unten. Von den zwei nahegelegenen Moscheen beginnen die Muezzine zum Abendgebet zu rufen. Es ist als wuerfen sie sich die Zeilen aus dem Koran gegenseitig zu. Auf dem Asphalt am Rande des Basketballplatzes stehen in bunten froehlichen Farben die Worte "Strpljenje - Uzdržljivost - Prijaznost" - Geduld - Maessigung - Freundschaft - und auf der anderen Seite "Ljubav - Radost - Dobrota" - Liebe - Freude - Guete. Hinter dem Platz ragen Brueckenpfeiler aus dem Wasser, die keinen Steg mehr tragen. Es dunkelt ganz langsam, Muetter rufen ihre Kinder von Balkonen nach hause, "ajde!", "dođi!" Es liegt Frieden ueber Mostar, der geteilten Stadt.

Ich gehe noch einmal in das ausgebombte Bankgebaeude, das alle nur als "Snipers' Nest" bezeichnen. Direkt unter mir liegt das frustrierend bunt restaurierte Gebaeude des Gymnasiums. Es wirkt deplaziert. Aber welche Schule, die Segregation betreibt, koennte schon so wirken, als gehoere sie dahin, wo sie steht. Im Kanton Herzegovina-Neretva gehen bosnische und kroatische Kinder und Jugendliche in unterschiedliche Klassen. Sie haben unterschiedlichen Sprach- und Geschichtsunterricht. Sie lernen, dass sie sich unterscheiden. Sie lernen, die Spaltung der Ethnien in ihrer Gesellschaft fuer normal und richtig zu halten. Der Gedanke tut mir in der Seele weh.



Morgens und abends ist es im Hostel am geschaeftigsten. Da kommen Leute an und fahren ab, sie brauchen Fruehstuck, es gilt unterschiedliche Taxis, Pick-ups und Drop-offs zu organisieren, Schluessel werden eingesammelt und ausgeteilt. Batas und Majdas Mutter, sie heisst fuer uns alle nur Mama, sorgt fuer die Verpflegung. Heute morgen gibt es Ruehrei, Tomaten, frische Feigen, Brot mit cremiger Butter und Marmelade. Das beste kommt zum Schluss: Bosanska kahfa, bosnischer Kaffee. Es gibt ein ganzes Ritual dazu, wie dieses koestliche Getraenk zu geniessen ist. Das macht die Bosanska kahfa zum sozialen Ereignis mehr als nur zu einem Wachmacher am Morgen. Mama serviert mit so viel Liebe, dass auch die zoegerlichsten zugreifen. Bosnische Gastfreundschaft und das Lebensgefuehl des Balkans eroeffnen sich im morgendlichen Fruehstuecksritual. Es macht dieses Hostel so einzigartig, dass die Familie versucht, das alles auch den Reisenden zu eroeffnen.



Kommentare:

  1. du rauchst eine zigarette???
    bitte was???
    ich konnte mich auf den rest des textes leider nicht mehr konzentrieren...
    :P

    AntwortenLöschen
  2. hihi, das klingt so schön verliebt: "die Bosanska kahfa" - so wie Polen nicht versteht können, dass Polska im Deutschen nicht weiblich ist... :)
    Aber das mit der Zigarette hab ich auch gedacht... obwohl sich Der Anfang so schön romantisch liest: "Ich sitze in der Abendsonne auf dem Maeuerchen vor dem Hosteltor ..."
    Davon abgesehen: Tolle Bilder, ich will mehr!!! :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, und gibt's noch eine Übersetzung von deinem neuen Motto "Svakoga dana u svakom pogledu sve više i više napredujemo."?

    AntwortenLöschen
  4. So ist das nun. Alles hat seine Zeit, auch die Zigaretten.
    Polen hab ich erst ganz wenige getroffen, Annelie. Aber gestern hab ich mit einer Britin, die eine polnische mama hat, polnisch gesprochen. ich sage jetzt immer "da" wenn ich eigentlich "tak" sagen muesste...
    Das Motto ist aus einem Emir Kusturica Film. Bata hat es mir neulich beigebracht. Es bedeutet: "Jeden Tag kommen wir in jeder Hinsicht immer weiter voran."

    AntwortenLöschen
  5. Hey Mariella! Wir kennen uns nicht, bin zufällig auf deinen Blog gestoßen, weil ich diesen Sommer auch ein bißchen den Südosten Europas bereisen werde. Du schreibst sehr inspirierend und ergreifend, die Schönheit, Zerissenheit und Melancholie des Balkans ist mir beim Lesen Deiner Texte zum Greifen nah. Danke dafür! Alles Gute für Dich und weiterhin Kali Taxidi! liebe Grüße, Anne aus Aschaffenburg

    AntwortenLöschen