"Nothing in life is to be feared. It is only to be understood." - Marie Skłodowska-Curie

Freitag, 6. August 2010

Homecoming - Worldviewing

Looking back on the last five months, everything seems a bit unreal. It seems unreal that in March I sat in Kathrin's apartment in Berlin and she did tarot cards for me. That in April I took my first swim of the year in the Adriatic. That in May I slept on a beach in Albania. That in June I roamed the streets of Istanbul. And that just a few weeks ago in July I had coffee on a small market square in Kosovo. It even seems unreal that now I am writing these lines in Munich. Is it quite possible that all of that was me? Or was I a different person in all of these situations? I cannot seem to quit re-traveling all of the places I have seen in my mind. I have written out the list of countries I visited in my travel journal maybe a dozen times. To me it is precious beyond words.

When I took stock at half time, in Albania, I wrote about what I have gained on this trip and through this trip. I have lost a few things as well. Two t-shirts. Quite a bit of weight. A ring. A tiny part of each of my ears for two new ear piercings. The key to one of the hostels. My long hair. My fear of public transport in strange countries. My clearly cut out career plan. The urge to be in control of my life - that might be the most important one.
When you travel the way I did it, you quickly notice that nothing can be controlled. Plans never stick. And why would I forcefully hang on to a plan if what life has in store for me offers new, maybe better opportunities? I always thought I was flexible. Now I think that I didn't know what flexibility was before I traveled. I will never cease to make plans - but what I learned on my trip is to enjoy the moment when a plan fails because it has been replaced by a new, maybe a better plan. A plan is not a law by nature. It is supposed to guide you to a destination. The less clearly defined this destination is, the more enjoyable it is to move between shifting plans and pick the one that suits the circumstances the best. And what my trip has also taught me, literally and figuratively, is that you always arrive somewhere. It may not be your favorite place - well, then you can pack your bags and leave. It may be the best thing that ever happened to you - well, stay and enjoy it for a while. This goes for a journey and for life.

I feel like I have lost a lot of heavy baggage and exchanged it for a myriad of experiences that are light to carry, but have an immense impact on my life. Every now and then pictures come to my mind out of nowhere, memories of pure bliss. People have asked me a lot as of lately if I never had a really bad experience. Of course there have been the occasional rip-offs by taxidrivers or the obligatory ignorant people in hostels, and the asthma attack on the bus between Berat and Saranda in Albania wasn't my favorite moment of them all. I wouldn't want to miss any of that. In fact it is almost scary how smoothly everything went.
Yes, there were moments when I was unhappy. However, there have been infinitely more moments when I was unhappy in my life in Germany. Did that make me want to leave the country? It did not. Neither did the tough situations on my trip make me want to come home. I was never homesick. But then I feel that being homesick is just not a disposition of mine. I know home is always there waiting for me. And isn't home more than anything else a place where there are people that I love and that love me? I am in the fortunate position to have such a place, in fact I have more than one. And now, after my trip, the number has risen once more. Yet again, the world has become a little bit smaller, and that is because of two reasons:
Firstly, I have friends in the Balkans now that I know will welcome me again at any given time, people who I will see again in a nearer or more distant future that I share a special connection with. They have shared their lives with me and helped me to approach this region that I am fascinated by and that I have come to love with all my heart and soul. I truly wish to welcome them in my world one day and allow them to see why it is that I love my home country as well. My last couchsurfing host Nina, upon me singing "Đurđevdan" in her yard by the fire, said: "You have strange hobbies for a German girl. Shouldn't you be working in a Hypo Bank and have a boyfriend that you just see once a week?" There is lots to learn about Germany. Now that I am back here, I appreciate on a deeper level what it has to offer. I can be a traveler inside my own country, recognize and acknowledge its beauty and share it with other people.
Secondly, meeting people from all over the world has put places on the map that I didn't know of before and that now I want to visit. Traveling has put me in touch with people from backgrounds that are very different from mine. There is an infinity of lifestyles to discover, and my trip has enabled me to get a vague idea of some of them that I want to understand more thoroughly. It has also restored my faith in the fact that there are many many good people in this world. There are a lot of bad ones too, but why focus on that when I know that there are so many places in this world where I have never been to and where I will be welcomed by friends that are willing to let me be part of their lives?
The people, in the end, are what made my trip what it was. All my couchsurfing hosts, all my travel buddies, all the wonderful travelers I met at hostels, all the hostel staff. Places supplied me with beauty, with atmosphere, with a feeling of being at home. The people I met gave me life in all its richest form. I have too many to thank to mention them all here. I am extremely lucky.

What will happen to me now? Where will I go, what will I do? I do have a plan. It is rather vague, it may be more of a bunch of ideas than an actual plan, and a few months ago with a plan like mine I would have felt lost, like I was without orientation in a confusing world without anything to hold on to, swimming in an ocean without control over the force of nature. How important perspective is! I now feel like I can surf the waves on that ocean with ease and that they will bring me to a new shore that is mine to explore. I do hope that this feeling will last and that returning to a daily routine, to artificial lights in libraries and to a cold grey German winter, will not steal this energy from me too fast. But when life puts me down, I know what to do. I have to get on the road again. Because the road is where I can find myself.

I have always loved the last scene of the movie "American Beauty". I love it more then ever now because it comprises the feeling that I have come back to Germany with. To all the people that made my journey what it was, I wish that they will at one point in their lives experience the feeling of fully understanding this quote:

"It's hard to stay mad when there's so much beauty in the world. Sometimes I feel like I'm seeing it all at once, and it's too much. My heart fills up like a balloon that's about to burst. And then I remember to relax, and stop trying to hold on to it. And then it flows through me like rain. And I can't feel anything but gratitude for every single moment of my stupid little life."

Montag, 2. August 2010

München

Meine Reise hat entweder vier oder fünf Monate gedauert, je nachdem wie ich zähle. Wenn ich Berlin und München dazurechne sind es fünf. Ausser Landes sind es vier. Da ich aber wirklich zu der festen Überzeugung gelangt bin, dass Reisen weniger vom Ort bestimmt wird als vielmehr von der Sichtweise des Reisenden auf seine Umgebung, bin ich mehr als bereit, die längere Definition als die gültige anzuerkennen, und deswegen bekommt auch München noch einen Eintrag auf meinem Blog.

Ich sitze morgens am Sendlinger-Tor-Platz und trinke Kaffee. Die Sonne scheint, und der Blick auf den roten Backstein des Sendlinger Tors versichert mir, dass ich wieder zuhause bin. Alles ist plötzlich auffallend deutsch. Die Architektur. Die Sprache. Das Verkehrssystem. Die etwas ruppige, aber durchaus freundliche Kellnerin im Dirndl - na gut, die ist vielleicht eher nicht typisch deutsch, sondern vor allem, gewollt, typisch bayrisch. Es sind viel weniger Menschen unterwegs als in den großen Städten des Balkans an ähnlichen Orten. Da fällt mir erst wieder ein, wie es mich am Anfang in Kroatien fasziniert hat, dass anscheinend alle ständig Zeit haben, in Cafés zu sitzen und Zeit totzuschlagen. Hier ist das eher ein Luxus als ein naturgegebenes Lebensgefühl.
Ich kaufe eine Brezel beim Bäcker in der U-Bahn-Station. Der Verkäufer kassiert, dreht sich zu seinem Kollegen um und sagt etwas auf kroatisch. Dann dreht er sich noch einmal zu mir und sagt: "Tschüss!" und ich antworte: "Prijatno!" Mir fehlt die Sprache. Sie ist so wunderschön. Meine Zunge und mein Mund haben sich noch nicht wieder ans Deutsche gewöhnt.

In München ist es kalt und regnerisch. In meiner Erinnerung habe ich auf der Reise nur selten schlechtes Wetter gehabt. Wenn ich meine Photos sortiere sehe ich, dass das gar nicht unbedingt stimmt, vor allem am Anfang, im April, ist da viel grauer Himmel. Der Unterschied liegt darin, dass mich schlechtes Wetter dort nie davon abgehalten hat, durch die fremde Stadt zu laufen und alles zu entdecken. Warum sollte ich also in München bei Regen in Julchens Wohnung sitzen und nicht durch die bayrische Hauptstadt schlendern?
Am Marienplatz frühstücke ich Müsli und Chai Latte. Ein teures Vergnügen, aber ich gebe zu, so ein gutes Müsli habe ich mir das ein oder andere Mal statt des Bureks zum Frühstück herbeigesehnt. Es giesst in Strömen. Vor dem Hugendubel steht eine reihe grosser blauer Terassenschirme, die im stürmischen Wind gefährlich schwanken. Plötzlich fallen sie alle um. Menschen, die darunter Schutz vor dem Regen gesucht haben, hoppeln erschreckt zur Seite. Eine Kellnerin rast aus dem zugehörigen Restaurant und versucht, die abtrünnigen Ungeheuer wieder aufzurichten. Die Passanten stehen entweder unbeholfen herum oder ziehen hilflos an den Schirmen, anstatt dass sie der Kellnerin helfen, den Mast gerade zu bekommen. Ich verspüre den Drang, hinüberzurennen und anzupacken, aber vermutlich denken sie in meinem Café dann, dass ich die Zeche prellen will. Ein bisschen unpraktisch kommt mir dieses Land vor. Gedankenverloren streift mein Blick hoch zum Rathaus. Deutschland. Unpraktisch vielleicht. Aber schön. Ehrwürdig.

Der Regen hält an und ich entscheide mich, ins Deutsche Museum zu gehen. Ich bin eigentlich nicht so der Museumsmensch, aber das Deutsche Museum ist ja so eins, wo man, wenn man meinen Eltern glauben darf, "mal gewesen sein muss". Schon die Eingangshalle ist beeindruckend, und ich freue mich über den saftigen Studentenrabatt. Segelkunst, Flugtechnik, Raumfahrt. Und meine Lieblingsabteilung ist doch wieder, wenig überraschend, eine schöngeistige: Musikinstrumente! Ich könnte stundenlang da sitzen und mir die Cembali und die gitarrenartigen Seiteninstrumente aus aller Herren Länder anschauen. Da ist so viel Seele in diesem Raum! Über den Vitrinen thront eine Orgel, die gerade gestimmt wird. Als sie damit fertig sind, spielt der eine Stimmer kurz "Heilig, heilig, heilig" an. Das habe ich mit meinem Chor in Greifswald gesungen. Die Orgel spielt nur die ersten paar Takte, aber ich singe leise für mich weiter. Es ist eine getragene, eine demütige Melodie, die nichts mit der stolzen Lebensfreude der Balkanmusik zu tun hat, die mich nun so lange begleitet hat. Ich werde mir die Vergleiche so schnell nicht abgewöhnen können. Dadurch reflektiere ich aber auch die deutsche Kultur wieder ganz anders. Die Schönheit des Balkans habe ich, gerade durch das Schreiben, immer zu benennen versucht und ich denke, das ist mir oft gelungen. Nun sehe ich mich gezwungen, auch die Schönheit Deutschlands zu benennen und das fällt mir wesentlich schwerer. Ich will Deutschland mit den Augen des Reisenden zu betrachten versuchen.

Julchen und ich fahren raus nach Großhelfendorf, um die Familie zu besuchen. Auf dem Weg vom Bahnhof zum Haus meines Onkels kommen wir an einem Zaun vorbei, hinter dem ein kleines Hasengitter steht. "Wir freuen uns über Löwenzahn" steht auf einem von Kinderhand gemalten Schild am Zaun. Großhelfendorf ist Dorfidylle. In der Ferne ragen dunkel die Alpen am Horizont auf. Die Felder leuchten in tausend verschiedenen Grüntönen. Bei meinem Onkel im Garten gibt es Apfel- und Pflaumenkuchen zum Kaffeetrinken. Heile Welt. Ich erzähle viel von meiner Reise und je länger ich darüber rede, desto weiter entfernt kommt mir das alles vor. Bin das wirklich ich gewesen, die das alles erlebt hat?
Abends zurück in München zwischen Stachus und Marienplatz stehen Julchen und ich und schauen Straßenmusikern zu. Ich erinnere mich an Istanbul, an Taksim. Auch hier ist eine große Vielfalt, eine große Bandbreite verschiedener Stile und Qualität zu beobachten. Es ist lebendig und schön. Mir gefällt München plötzlich. Ich bin schon öfter hier gewesen, aber richtig warm geworden bin ich mit der Stadt bisher nie. Jetzt, da ich ein bisschen mehr Zeit hier verbringe und ihr nach all den Reiseerfahrungen so viel wohlwollender gegenübertrete, habe ich sie ganz gern. Sie ist sehr sauber und aufgeräumt. Aber warum muss das eigentlich was Schlechtes sein?

Am Sonntag fahre ich mit Rene, Lou und Jesus, die ich in Sofia im Hostel kennengelernt habe, an den Unterfoehringer See. Jesus hat seine Schwester mit ihren Kindern zu Besuch, und es kommen noch mehr Freunde dazu, so dass wir schliesslich eine Gruppe von 11 Leuten mit deutscher, irischer, namibischer, hollaendischer, polnischer und spanischer Beteiligung sind. Ich fuehle mich fast wieder wie auf Reisen. Viele Kinder sind dabei, die Kleinste ist erst 1 1/2 und ein so entzueckendes Kind, dass alle ganz in sie verliebt sind. Wir spielen Knack, Tischtennis und Federball und schwimmen im gruenen See. Gegen Abend leert es sich, als wir zusammenpacken sind kaum noch Menschen da. Es ist so friedlich und die Stimmung um den See ist so sehr wie aus einem Moerike-Gedicht geklaut, dass es mir fast die Traenen in die Augen treibt. Ich bin froh, dass die Gluecksmomente nach der Reise nicht abreissen.

Eine Woche habe ich jetzt noch hier, bevor ich nach Tuebingen fahre und beginne, mich wieder um Dinge zu kuemmern, die etwas mit der realen Welt zu tun haben. Ein letzter Eintrag steht noch aus, in dem ich noch einmal Bilanz ziehen will. Ans Bloggen habe ich mich so sehr gewoehnt, dass ich damit auch nach der Reise nicht aufhoeren will. Es wird also weiter Dinge von mir zu lesen geben. Ueber die neue Blogadresse werde ich beizeiten informieren und ich freue mich, wenn ihr mich weiterhin gerne lest.